Katharina Struber


Kunst im öffentlichen Raum

portfolio 2016 – pdf

„Lipstick Demands“, war ein Kunstprojekt, zum Thema „Sexarbeit und öffentlicher Raum“. Es fand Mai 2008, als Teil der LEFÖ Kampagne „Sexarbeiterinnen haben Lust auf Ihre Rechte“ im Rahmen von SOHO in Ottakring, in der Neulerchenfelderstr. 90 im Blumberg Raum für Gestaltung statt.

Die Auslagenscheiben des Geschäftslokals wurden für diesen Zeitraum Flächen deckend mit roter monochromer Hinterglasmalerei aus Lippenstift versehen. In Augenhöhe waren Wünsche und Forderungen von Sexarbeiterinnen zu lesen. Das Erscheinungsbild von Rotlichtlokalen wurde imitiert und der Raum als Veranstaltungsraum für eine Auseinandersetzung Thema Sexarbeit und öffentlicher Raum genutzt.

Die obere Neulerchenfelderstraße gilt schon seit längerem als Zielgebiet städteplanerischer Neugestaltung. Wie bei vielen ehemaligen Geschäftsstrassen, findet sich auch hier eine wachsende Zahl leer stehender Lokale. Die geschäftliche Wiederbelebung als Rotlichtlokale, verändert das Erscheinungsbild der Strasse markant. Der Einblick in den Geschäftsraum wird verschlossen und verweist somit auf Verborgenes.

Die umfassenden Recherchen, zu dem Projekt, begannen mit Gesprächen, mit der Gebietsbetreung Brunnenviertel, die diese Veränderungen als ein unbestimmtes Unbehagen der AnrainerInnen problematisierten. Diesem „unbestimmten Unbehagen“ sollte ein konkreter Raum gegeben werden. Die Rotlichtlokale in der Neulerchenfelderstraße sollten dem Status des isolierten und unbehaglichen Phänomens enthoben und strukturellen Zusammenhängen angesprochen werden. Die rechtliche Situation der SexarbeiterInnen sollte ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt werden.

Das Projekt wurde von einer breiten Vernetzung getragen. Gemeinsam mit LEFÖ wurden Sexarbeiterinnen nach ihren Bedürfnissen, Forderungen und Wünschen gefragt, die dann als Schriftzug auf den Fenstern zu lesen waren. In einer österreichweiten Kampagne wurde aufgerufen nicht mehr benützte Lippenstift zu schicken, die in einer partizipativen Performance zu pastöser Farbe verarbeitet wurden.

Zum Abschluß fand 3 tägiges Symposium in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunst und Gestaltung der TU (Leitung Prof.Christine Hohenbüchler) statt. Diese Zusammenarbeit ergab sich maßgeblich durch Inge Manka in deren Artikel Arbeit am Institut zum Thema beschreibt.

Eine breite Öffentlichkeitswirksamkeit ergab sich aus der Zusammenarbeit mit Soho in Ottakring, bei der Veranstaltung an den Spitzenzeiten bis zu 15000 Menschen im Brunnenviertel unterwegs sind.

Lipstick Demands exposition, external view, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber

Lipstick Demands exposition, external view, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber

Lipstick Demands exposition, inside view, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber

Lipstick Demands exposition, inside view, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber

Lipstick Demands exposition, melting lipsticks, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber

Lipstick Demands exposition, melting lipsticks, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber

Lipstick Demands exposition, used lipsticks, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber

Lipstick Demands exposition, used lipsticks, blumberg gallery vienna – © Katharina Struber